Now Reading:

MONEY-TALK MIT …

 Unternehmer & Bankier Reto Ringger

“Das Auto, wird in Zukunft „kostenlos“ sein, vergleichbar mit unseren Handys heute. Wir werden für Mobility-Services und die „Software“ dahinter bezahlen.”  – Reto Ringger

©Reto Ringger für finanzdiva.de

©Reto Ringger CEO Globalance Bank

INTERVIEW//THOMAS GARMS

Sie gelten als Vater des Dow Jones Sustainability Index, der heute das globale Leitbarometer für nachhaltige Anlagen gilt. Auf der anderen Seite bereitet ihnen das schöne Schlagwort „Nachhaltigkeit“ ein gewisses Unbehagen. Warum?

R.R.:Der Dow Jones Index wurde in den 90er Jahren entwickelt. Damals war Nachhaltigkeit noch ein „glaubwürdiger“ Begriff und nicht verwässert durch Politik, Unternehmen oder Marketingspezialisten. Inhaltlich hat man damals enger gedacht, als man heute die globalen Herausforderungen betrachten muss. Damals hat man zum Beispiel die Produktion eines Automobilherstellers analysiert, heute weiss man, dass die Produkte und die Anwendung der Produkte viel wichtiger als die Produktion sind.

Grundsätzlich verfolgt ihr Haus einen Value-Ansatz. Was genau heißt das?

R.R.:Das beschreibt einen bestimmten Ansatz bei der Finanzanalyse. Er bedeutet, dass wir bei der Analyse der Finanzkennzahlen konservativ sind und in der Analyse Kennzahlen wie Verschuldungsgrad, freier Cash Flow und Aktienbewertung überdurchschnittlich stark gewichten.

Was sind die relevanten Zukunftshemen, in die man investieren sollte, und die auch gute Renditen bringen?

R.R.:Wir werden bald schon 9 – 10 Milliarden Menschen auf diesem Planeten sein. Themen wie Urbanisierung, Demographie, saubere Energietechnologien, Mobilität oder Ressourcenknappheit werden dabei immer wichtiger. Diese Herausforderungen unserer Generation bieten unzählige, spannende unternehmerische Chancen.

Können Sie uns einige Unternehmen/Aktien nennen, die Ihnen besonders beachtenswert erscheinen?

R.R.:Unternehmen, welche sich mit Erfolg auf die genannten Megatrends ausrichten und einen positiven Footprint ausweisen. Unternehmen, welche beispielsweise mit stromsparenden LED-Technologien 50 Prozent ihres Umsatzes erzielen, gehören dazu.

Big Data und der Handel mit Daten sind ein großes Wachstumsthema.  Manchen bereitet das Unbehagen. Wie gläsern darf unsere Gesellschaft – der einzelne Mensch – werden?

R.R.:Der Einsatz von Big Data für die verschiedensten Bereiche ist nicht zu verhindern. Es geht daher vor allem darum, wie und wo diese Transparenz relevant ist und wie sie auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und den Einzelnen wirkt. Gerade diese Wirkungsanalyse integrieren wir mit dem Globalance Footprint.

Wovon wird die Automobil-Industrie angesichts einer immer stärker wachsenden Sharing Economy in Zukunft leben?

R.R.:Die Hardware, also das Auto, wird in Zukunft „kostenlos“ sein, vergleichbar mit unseren Handys heute. Wir werden für Mobility-Services und die „Software“ dahinter bezahlen. Dieser rasche Umbau wird viele etablierte Unternehmen überfordern. Entsprechende Geschäftsmodelle sind erst am Entstehen, angeboten durch neue Unternehmen aus der digitalen Welt oder traditionelle Hersteller, welche die Transformation erfolgreich meistern.

Zum vollständigen Interview geht’s hier: Ins Materialist Magazin jetzt reinlesen.

Der Globalance Footprint

Der Globalance Footprint ist ein digitales Tool und zeigt intuitiv die Wirkung von Finanzanlagen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt auf. Es zeigt nicht nur auf, in welche Aktien, Obligationen oder Immobilien man investiert, sondern beispielsweise auch, welche Innovationen in neue Modelle für die Gesundheitsversorgung oder für die Erhaltung natürlicher Lebensgrundlagen gefördert werden. In Deutschland wird diese Analyse-Methode vom Vermögensverwalter Globalance Invest, einer gemeinsamen Initiative der Privatbank Donner & Reuschel und Globalance Bank, angeboten.

 Studie 2018 der Uni Zürich  

Das Institut für Sustainable Finance and Private Wealth (CSP) der Universität Zürich bewertet das nachhaltige Angebot von 15 europäischen Privatbanken. Am besten schneidet Globalance in der Kategorie «Sustainable Investing Service» ab. Und hier geht’s zur Nachhaltigkeits-Studie.

ZUR PERSON

©Reto Ringger für finanzdiva.de

©Reto Ringger CEO Globalance Bank

Reto Ringger (54) war Gründer von SAM Sustainable Asset Management und hat 2011 die Globalance Bank in der Schweiz gegründet, die er heute als CEO leitet. Er ist Leiter des Anlageausschusses von Globalance Invest in Deutschland. Reto Ringger ist ein Unternehmer und Pionier an der Schnittstelle zwischen Finanzmarkt und Nachhaltigkeit. Seit über 20 Jahren befasst er sich mit Zukunftsthemen. Für seine unternehmerischen Erfolge hat Reto Ringger zahlreiche Awards erhalten, darunter den Global Green Award von Green Cross International für die Lancierung des Dow Jones Sustainability Index sowie den Cleantech Pioneer Award für den erfolgreichen Aufbau des weltweit ersten global investierenden Private Equity Cleantech Fonds.

Finanzdiva.de bedankt sich bei Reto Ringger und Dr. Thomas Garms für das Interview.

 

Mehr zur nachhaltigen Geldanlage erfährst du im fd Podcast.

Input your search keywords and press Enter.