Now Reading:

Eins, zwei, drei, vier Eckstein…

Dein Gold muss gut versteckt sein

Wer in physische Edelmetalle investieren will, braucht ein gutes Versteck. Schon als Kind habe ich es geliebt, Dinge an geheimen Orten zu bunkern. Meine Verstecke waren genial. Das dachte ich zumindest, bis meine Mutter innerhalb kürzester Zeit mein Geheimnis gelüftet und meinen Schatz freudestrahlend in ihren Händen hielt. Diese Erinnerung hat sich tief in mein Gedächtnis eingebrannt. Vielleicht ist mein Kindheitstrauma schuld an diesem Beitrag. Kurzentschlossen wollte ich mich auf die Suche nach dem ultimativen Versteck machen.

Werbung

1 Die Sparbag

2019 begann mit merkwürdigen Nachrichten. Es heißt, die Wirtschaft lahmt und die Konjunktur kühlt sich ab. Das mag am Winter liegen. Aber wenn da wirklich ernsthaft etwas dran sein sollte, ist Gold der allseits begehrte sichere Hafen. Misstrauen durch Anleger und Institutionelle Investoren kommt dem Goldpreis zugute. Für alle, die schon leicht Panik vor dem nächsten Crash haben, wirkt ein bisschen Gold ungemein beruhigend. Da jeder einmal klein anfängt, kann man Schätze bis 5.000 Euro auch mal daheim aufbewahren.

Haftungsausschluss & Disclaimer: Finanzdiva UG und Katja Eckardt hält keine der auf finanzdiva.de vorgestellten Aktien, Fonds, ETFs.Die Inhalte auf finanzdiva.de wollen keine spezifischen Anlage-Empfehlungen geben und enthalten lediglich allgemeine Hinweise. Autoren, Herausgeber und die zitierten Quellen haften nicht für etwaige Verluste, die aufgrund der Umsetzung ihrer Gedanken und Ideen entstehen.  

(Werbung für mein Lieblingsversteck)

Mein Vorschlag: Sobald dir deine Handtaschen-Sammlung deine Shoppingsucht offenbart, dann nutze deine Kollektion als Versteck. Und Psst! Erzähle niemandem davon. Ja, ich hatte schon bessere Ideen, sorry. Aber zumindest bieten dir deine rumliegenden It-Bags dann einen erheblichen Mehrwert. Auch mein Mann wird an dieser Stelle verstehen, warum diese Accessoires für mich so wichtig sind. Ich brauche einfach die ein oder andere neue Tasche als Mini-Tresor.

Wie ich auf dieses Versteck kam, erfährst du hier…

2 Der Kühlschrank

Wer spart, bekommt schnell Hunger. In meinem Kühlschrank liegen zwar allerlei essbare Dinge rum, aber manchmal lagere ich dort auch Make-Up, Conceiler, Lippenstifte und Cremes. Der Frischekick beim Auftragen fühlt sich wirklich gut an. Dabei kam mir neulich eine witzige Idee. Dort könnte man doch auch ein paar Münzen verstecken. Immerhin eignet sich das Metall hervorragend als ergänzendes Gesichtsmasken-Gadget. Kühlpads? Braucht kein Mensch! Ein paar frische Münzen am Morgen lassen deine Tränensäcke und geschwollene Augenpartie in Nullkommanichts verschwinden. Kein Scherz! Laut der €uro am Sonntag verstecken viele Deutsche ihre Schätze im Kühlschrank und jetzt halt dich fest, wo noch!

3 Der Spülkasten

Welch ein witziges Versteck! Angenommen, dein Einbrecher hat Hunger, dann schaut er in deinen Kühlschrank und findet vielleicht sogar deinen Schatz. Ein besseres Versteck ist definitiv der Toiletten-Kasten. Ich weiß nicht einmal, wie man das Teil aufmacht. Für alle, die sich den Tipp Nummer 4 nicht leisten wollen, ist es das wahrscheinlich cleverste Örtchen für wertvolle Dinge.

4 Der Tresor

Dein Goldbestand liegt weit über 5.000 Euro? Dann kommst du nicht an einem Master Lock vorbei. Während man noch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts die knappen und teuren Lebensmittel in Brotschränken vor hungrigen Langfingern verstecken musste, ist heutzutage die Aufbewahrung von Bargeld und Sachwerten das neue Luxus-Problem. Sicherlich denkst du bei Gold sofort an einen Banktresor. Aber die Lagerung kostet dich Gebühren. Die Lagerung im Banktresor lohnt sich für dich erst, wenn du Gold von über 100.000 Dollar bunkern möchtest. Zusätzlich solltest du dir dann die Frage stellen, ob es für dich sogar sinnvoller erscheint, deinen Schatz im Ausland aufzubewahren. Ein echter Krisenprophet weiß: Sicher ist sicher.

Werbung

5 Norwegen

“Zum richtigen Zeitpunkt Gold, das sollte man definitiv in einem Depot außerhalb der EU haben.” – Florian Homm 

Manchmal muss dein Vermögen auch mal in den Urlaub. Norwegen, Schweiz, Großbritannien und Kanada gelten als die Top-Urlaubsdestinationen für wertvolle Schätze. Ich selbst bin großer Skandinavien-Fan und fühle mich dort irgendwie gut aufgehoben. Wenn’s um deine Geldanlage geht, solltest du nicht nur nach Anlageklassen streuen (z.B. Cash, Aktien, Fonds, Luxusuhren, Kunst, Gold) sondern auch deine Schätze an verschiedenen Orten außerhalb der EU verwahren. Politische Stabilität kann oft trügerisch sein. Gerade in Hinblick auf unheimliche Regularien. Aktuell kannst du Gold nur bis 9.999 Euro anonym kaufen. Bis Mitte 2017 lag die Obergrenze noch bei 14.999 Euro. Schritt für Schritt senkt man sie. Übrigens: Ab 10.000 Euro musst du dich ausweisen. Big Brother is watching you. Aus diesem Grund solltest du darauf achten, dass du dich mit Edelmetallen nicht unbedingt bei deiner Hausbank eindeckst. Besser geht das über ein bankenunabhängiges Institut. Tausche dort immer Bargeld gegen Gold. Dann benötigst du keinen Ausweis. Und noch etwas: Erzähle Alexa nichts davon…

Waschtag! Du suchst dir dein Gold lieber selbst? Auf nach Norwegen!

Du willst keine Finanzdiva-Story mehr verpassen? Dann adde uns auf Facebook oder Youtube. 

Input your search keywords and press Enter.